Wunder über Wunder, das ganze Jahr über
reisst man sich Sterne aus dem Himmel,
es blüht und welkt im Schönen, im Ringen... .
Was alt schon war, kehrt nicht.

(© Monika Minder)

Gedanken-Blog

über alles wichtige und unwichtige im Leben

Auf dieser Seite:

Sprüche:

Was (wozu) ist der Mensch?

Wir denken, also sind wir, der Grundsatz des Philosophen Descartes scheint aktueller denn je. Und weil wir sind, denkend sind, sind wir mit unseren Handlungen eingebettet in das geistige Umfeld unserer Zeit, sagt Jean-Luc Nancy, ein französischer Philosoph.

Weiter meint er: "Man darf nicht mehr fragen: Was ist der Mensch?, sondern muss einfach feststellen: Ja, es gibt den Menschen."

Was uns plausibel erscheint. Wenn es also den Menschen gibt, können wir die Frage nach dem, was er ist, getrost fallen lassen. Denn eigentlich ist er ja noch nichts, sondern wird erst, wie Nietzsche meinte.

Und da gibt es in der Tat noch viel zu werden, eh zu tun. Denn, fragen wir nach Sinn und Zweck, müsste es heissen: Wozu ist der Mensch (da)?

Wir sehen, wozu er in der Lage ist, wozu er fähig ist. Ist er dafür auch gedacht? Oder gehört das einfach mit zum Werdeprozess? So einiges könnte man ja ruhig sein lassen und sich um Sinnvolleres kümmern.

Sicher sind wir uns einig, dass es nicht darum geht, Lastwagen oder Menschen in die Luft zu sprengen, die Natur ständig weiter zu vergewaltigen und in der Technik noch mehr zu erreichen und dabei menschlich zu verkrüppeln.

Wir sollten nicht alle Verantwortung an die Technik oder andere selbstgemachte Götter abgeben. Die Dosis wird das Gift machen.

Nehmen wir das Beispiel des selbstfahrenden Autos

Es könnte viele Unfälle verhindern, wir könnten uns während der Fahrtzeit bereits um Arbeit oder anderes kümmern....

Die Frage ist, ob wir uns immer um etwas kümmern müssen, den Kopf ständig in den digitalen Medien stecken müssen, ständig verbunden sein müssen...

Die Frage ist auch, wieviel Realität nehmen wir damit noch wahr. Sehen wir noch, was links und rechts passiert? Stumpfen wir nicht ab, wenn wir die Verantwortung für Auto und Fahrt nicht mehr selber übernehmen müssen? Wo doch gerade der Weg das Ziel sein kann.

Wir wissen, dass Kindern etwas verloren geht, wenn man sie zur Schule fährt und sie die kleinen und grossen Abenteuer auf dem Weg nicht mehr erfahren können.

Alternativen werden entscheiden

Schön wäre es, wenn es überall Alternativen geben würde, wie wir das seit jeher am Beispiel Lift-Treppe sehen können. Wir können wählen, je nach Stimmung, je nach Gesundheit... .Beides muss möglich sein.

Selber entscheiden, ob wir heute selber fahren oder gefahren werden möchten, ob wir die Fensterscheibe von Hand oder mechanisch rauf- und runterdrehen möchten, ob wir das Auto, die Haustüre ... selber mit dem Schlüssel aufschliessen oder per Knopfdruck aufgeschlossen haben wollen ...

Uns nicht überall zur Bequemlichkeit hin erziehen lassen. Alltägliche Bewegungen sind besser als kein Sport.

Zudem gibt es Menschen, die sich unsicher fühlen, wenn es überall piepst und klickt. Gerade in einem Auto kann ein sensibler Mensch sich schnell eingeschlossen fühlen.

Bei Produktionen und Herstellungen jeglicher Art wäre es wünschenswert, wenn die Veranlagungen der Menschen ebenfalls berücksichtigt würden, nicht nur Geschmack und Äusserlichkeiten.

(© M.B. Hermann, 6. Febr. 2017)

Fortschritt in der Wissenschaft und Technik verbessern nicht die Moral der Menschen.

(Jean-Jacques Rousseau, 1712-1778)

> zum Interview mit Jean-Luc Nancy

Neue Vorsätze braucht der Mensch

Wie wäre es, wenn wir uns statt so banaler Vorsätze wie gesünder essen, abnehmen, mehr Sport treiben etc., vornehmen würden, gesünder zu kommunizieren, weniger lügen und betrügen, mehr Echtsein ... . .

Frag nicht, was das Leben dir gibt, frag, was du gibst.

(Alfred Adler, 1870-1937)

Auch noch ein guter Vorsatz finde ich, leiser sein, respektvoller, mehr mit den Augen der anderen sehen und den Ohren der anderen hören. Vielleicht sind sie sensibler, müssen sensibler sein, weil sie andere Aufgaben im Leben zu erfüllen haben.

Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele, denen das Leben ganz leise viel echter gelingt.

(© Konstantin Wecker, 1947; mit freundlicher Genehmigung)

Was gibt es noch für gute Vorsätze? Ein bisschen weniger wollen. Weniger haben müssen. Wo wir doch nur grösser und besser und schöner scheinen wollen damit.

Weniger kann mehr sein, dafür mehr Wärme, mehr Güte, mehr Geben, von dem, was wir zu geben haben. Von unserer ganz persönlichen Art, unseren ganz persönlichen Talenten und Stärken...

Was braucht die Welt mehr?

(© Beat Jan, 31. Dez. 2016)

Vor allen Dingen bin ich Mensch, und wenn ein andrer Mensch sich in Not befindet und ich ihm helfen kann, so frage ich nicht, ob seine Haut eine grüne oder blaue Farbe hat.

(© Karl May, 1842-1912)

Nur die Liebe vermag den Wandel

Nur die Liebe vermag den Wandel
vom Dunkelsein zur Lichtwerdung zu vollbringen.
Die Liebe will immer Weihnachten feiern,
will anzünden und angezündet werden,
beschenken und behangen werden mit bunterlei Sternen.
Störe die Weihnacht nicht - über sie leuchtet
der Engel der Liebe ...
Trenne Liebende nicht -
über sie leuchtet der Stern der Weihnacht.
Es erlöschen so bald die Lichte der liebenden Herzen,
sie werden - wie vom Wehen - über Nacht ausgeblasen.
Die Liebe ist der holde Baum der Weihnacht;
er ist - in Wahrheit nicht käuflich noch umzupflanzen.
Er ist unser aller Liebesgut.
Immer neigt er seine strahlenden Zweige -
uns Liebe zu pflücken.
Sein leuchtendes Ebenbild zu werden,
möchte ich mir wohl wünschen,
immer wieder aufzuerstehen.

(Else Lasker-Schüler 1869-1945, deutsche Dichterin)

Homo semper tiro... Der Mensch ist immer ein Lernender, die Welt ist ein Versuch, und der Mensch hat ihm zu leuchten.

(© Ernst Bloch, 1885-1977)

Gedichte Neujahr

Schöne Gedichte und Sprüche zum Nachdenken oder Schenken.

Gedanken zum Geburtstag

Tiefgründige und auch alltägliche Gedanken, Gedichte und Sprüche.

Zitate Gedanken Blog

Satirisch, witzig, tiefgründig, alltäglich...interessante Gedanken jahreszeitlich.

Gedanken und Lebenssprüche

Worüber man so nachdenkt.

Bücher- und Geschenk-Tipps

Perfektionismus: Wenn das Soll zum Muss wird

Silicon Valley: Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt