Argwöhne immer dem Lärm.
Ein volles Fass lärmt niemals.
Ein leeres ist ein ganzes Orchester.

(Polybios Dimitrakopoulos, 1864-1922)

Lärm - Sprüche und Gedanken

gute zitate und gedichte über lärm, laut, geräusche, aggressivität, lärm und gesundheit..., tiefgründige, kritische und satirische texte und aphorismen.

Gestank im Ohr

Lärm: Ein Gestank im Ohr. Ungezähmte Musik. Haupterzeugnis und Kennzeichen der Zivilisation.

(Ambrose Gwinnett Bierce, 1842-1914, US-amerikanischer Journalist und Satiriker)

Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille.

(Kurt Tucholsky, 1890-1935)

Lärm macht krank

Es ist fatal zu denken, Lärm, den man gewohnt ist oder den man nicht mehr bewusst wahrnimmt, sei harmlos und verursache keine Gesundheitsschäden.

(© M.B. Hermann)

Die Ringhörigkeit vieler Mehrfamilienhäuser gibt zu denken. Noch mehr, dass keine Gelder für Sanierungen bereit gestellt werden. Es gibt nun mal rücksichtslose Menschen, Rohlinge, Egoisten, die sich keinem Entgegenkommen nähern wollen. Der Lärm dieser Menschen macht krank. Wenn man bedenkt, dass Unmengen Geld ausgegeben für unnötige Dinge wie Vieh- und Menschenschauen, wohnen auf dem Mars...

(© M.B. Hermann)

Geräusch des Weltlärms

Manchen Seelsorgern ist es eine Lust, von Geschäften schier erdrückt zu werden. Vor lauter Freude am Geräusch des Weltlärms wissen sie nichts vom inneren Leben, das sie doch andere lehren sollten.

(Gregor I. der Grosse, um 540-604, Papst ab 590 Kirchenlehrer, Heiliger)

Nichts an unserer Neuen Zeit scheint mir so neu zu sein wie der Lärm, den sie macht.

(Karl Heinrich Waggerl, 1897-1973)

Engstirnige Menschen

Engstirnige Menschen sind wie Flaschen mit einem engen Hals; je weniger darin ist, desto mehr Geräusch entsteht beim Ausschütten.

(Jonathan Swift, 1667-1745, anglo-irischer Erzähler, Moralkritiker und Theologe)

Wenn die Zeit abgelaufen ist

Und wenn die Sanduhr der Zeitweiligkeit abgelaufen ist, wenn die Geräusche des weltlichen Lebens verklungen sind und sein rastloser, unwirksamer Aktivismus zu einem Halt gekommen sind, wenn alles um dich herum still ist wie in der Ewigkeit, dann fragt die Ewigkeit dich und jedes Individuum dieser Millionen und Abermillionen nur das folgende: Lebtest du in Hoffnungslosigkeit oder nicht?

(Søren Aabye Kierkegaard, 1813-1855, dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller)

Wie ein fressendes Feuer fegt der "Fortschritt" über die Erde hin, und wo er die Stätte einmal gründlich kahl gebrannt, da gedeiht nichts mehr, solange es noch Menschen gibt! Vertilgte Tier- und Pflanzenarten erneuern sich nicht, die heimliche Herzenswärme der Menschheit ist aufgetrunken, verschüttet der innere Born, der Liederblüten und heiligen Feste nährte, und es bliebt ein mürrischkalter Arbeitstag, mit dem falschen Flitter lärmender "Vergnügungen" angetan. Kein Zweifel, wir stehen im Zeitalter des Untergangs der Seele.

(Ludwig Klages, 1872-1956)

Schlaflose Nächte

Schlaflose Nächte sind oft ein sehr großer Segen, eine rechte Gnade Gottes, wenn man sie recht benutzt. Sie sind das einzige Mittel in manchen zu sehr bewegten und zerfahrenen Leben, um zu einer Besinnung über sich selbst zu gelangen und Gottes Stimme, die unter dem Geräusch des Tages nicht vernehmbar war, zu hören.

(Carl Hilty, 1831-1909, Schweizer Staatsrechtler und Laientheologe)

Wo man doch heute alles erfinden kann, auf den Mond fliegen, Autos, die selber fahren und noch so anderes Unsinniges, aber weniger Lärm im Alltag, beim Bauen, Arbeiten, Verkehr..., ist zu hoch.

(© M.B. Hermann)

Kirchenglocken

Kirchenglocken sind klare Lärmbelästigung. Wer darüber zu entscheiden hat, ob diese weiterhin bimmeln dürfen oder nicht, sollte zuerst selber ein Jahr in der Nähe einer Kirche wohnen müssen.

(© Beat Jan)

Unzufriedene Frauen

Am Schlimmsten finde ich unzufriedene Frauen. Also so richtig unzufriedene. Beim Putzen, Waschen, Kochen... können die ja auf abartigste Art und Weise mit ihren Haushaltgeräten und -gegenständen umgehen. Dabei schlagen sie fast alles tot, was ihnen vor die Nase kommt oder docken mit ihrem Staubsauger an alles an. Hauptsache laut und in einem so rohen Umgang, dass das Wort aggressiv geradezu milde ausgedrückt ist. Womöglich würden sie lieber an etwas anderes andocken. Sucht euch einen Mann und vögelt mal wieder, würde man ihnen am liebsten sagen. Beim Putzen seid ihr so was von unerotisch.

(Unbekannt)

Je lauter der Lärm

Anschauliche Reiseberichte machen die Entwicklung der Unkultur vom Männnergesang zum Männergebrüll fühlbar. Je lauter der Lärm und je schlechter die Luft, desto klarer die Erkenntnis, dass in dem Kampf um das Freiheitsrecht, der Zeit ihre Phrase zu prägen, Bier fliesst.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker, Dramatiker)

Mobbing

Mobbing kann sehr laut sein.

(© M.B. Hermann)

Jeder spinnt

Jeder spinnt auf seine Weise – der eine laut, der andere leise.

(Joachim Ringelnatz, 1883-1934, deutscher Lyriker, Erzähler und Maler)

Die Welt ist laut

Die Welt ist laut,
Und ich bin still!
Erloschen sind die Flammen.
Ich kann nicht mehr,
So wie ich will!
Den Rausch muss ich verdammen.
Die Welt ist laut,
Ich möcht so viel!
Doch bring ich's nicht zusammen.

(Paul Schneebert, 1863-1915, deutscher Schriftsteller)

An Lärm kann man sich nicht gewöhnen

Laute Geräusche beeinflussen die Psyche. Artikel im Spiegel Gesundheit Psychologie.

Lärm Wikipedia

Wissenswertes zum Thema Lärm.

Schall und Lärm

Nicht alles was laut ist, ist Lärm. Artikel auf der Seite des Bundesamt für Umwelt.

Unterricht - Lärm und Gesundheit

Gehör und Gesundheit

Grundschule - Mithilfe von Arbeitsblättern einer Lerntheke lernen sie die Funktionsweise des Gehörs und mögliche Gesundheitsschäden durch Lärm kennen.

Lärm und Schule

Gute Lärmlinks

Lärm kann krank machen

Neues Unterrichtsmaterial für Schulen.

Bücher-Tipps

Kraft der Stille

Der Lärm

Raumakustik und Lärmminderung